Wir verurteilen jegliche Form von Gewalt

7. September 2021

Der DJK-SSV Ommerborn Sand e.V. verurteilt jegliche Form von Gewalt, unabhängig davon, ob sie körperlicher, seelischer oder sexualisierter Art ist.

Der Verein DJK-SSV Ommerborn Sand e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, sexualisierte Gewalt im Sport wirksam vorzubeugen und diese zu bekämpfen. In Kooperation mit dem Landessportbund NRW machen wir uns auf dem Weg Qualitätsstandards zur Prävention und Intervention zu entwickeln und innerhalb der Vereinsstruktur zu etablieren.

Zu unseren Zielen gehört es, dass alle Mitglieder im Verein es als Selbstverpflichtung sehen, sich den Kinderschutz und die Prävention sexualisierter Gewalt dauerhaft zur Aufgabe zu machen. Kinder und Jugendinteressen werden über den Jugendvorstand des DJK-SSV Ommerborn Sand e.V. von Anfang an in die Beratung und Präventionsarbeit miteinbezogen.

Der Verein hat sich die Aufgabe gestellt die Entwicklung und Umsetzung von umfassenden Maßnahmen zur Prävention von sexualisierter Gewalt im Sport zu entwickeln, umzusetzen und transparent für alle Mitglieder des Vereins darzustellen.

Was bedeutet sexualisierte Gewalt?

„Sexualisierte Gewalt“ liegt immer dann vor, wenn ein Erwachsener oder Jugendlicher oder auch ein Kind ein Mädchen oder einen Jungen dazu benutzt, die eigenen Bedürfnisse mittels sexualisierter Gewalt auszuleben. Sexualisierte Gewalt tritt verstärkt vom Vorschulalter bis zur Pubertät auf.

Das Vorgehen der Täter und Täterinnen ist in der Regel geplant und vorbereitet und ist somit eine bewusste Tat. Es handelt sich selten um ein einmaliges Vergehen. Meistens sind es Wiederholungstaten.

„Sexualisierte Gewalt“ kann durch Worte, Gesten, Bilder oder auch Handlungen mit oder ohne direkten Körperkontakt geschehen. Die Täter und Täterinnen agieren oft durch Drohungen, Versprechungen und Belohnungen und nutzen ihre eigene Machtposition oder die Abhängigkeit des Betroffenen aus.

GewaltAnzeichen und Signale

Betroffene sexualisierter Gewalt sind von Gefühlen wie Angst, Erregung, Hilflosigkeit oder Ohnmacht gekennzeichnet.

Betroffene können als Zeichen extremer Hilflosigkeit folgende Symptome aufweisen:

  • Albträume Schlafstörungen
  • Konzentrationsstörung Extreme Müdigkeit
  • Reizbarkeit Wutausbrüche
  • Übertriebene Wachsamkeit Schreckreaktionen

Kinder und Jugendliche die betroffen sind, versuchen durch verschiedene Verhaltensweisen, Kontrolle über ihre Gefühle zu bekommen, um das Erlebte zu kompensieren.
Dazu gehört z.B. Rückzug von Aktivitäten, extremes Leistungsverhalten, häufige „geistige Abwesenheit“ oder Suchtendenzen (Computer, Essen).

Diese Anzeichen können allerding auch auf andere Belastungen von Kindern und Jugendlichen, zum Beispiel im Familiensystem oder dem sozialen Umfeld hinweisen.

Es gibt keine typischen Symptome nach (sexualisierter) Gewalterfahrung. Allerdings ist es jede Verhaltensänderung wert, hinterfragt zu werden. Sexualisierte Gewalt sollte dabei als eine von vielen Möglichkeiten in die Überlegung mit einbezogen werden.

Kinder und Jugendliche können zwar zwischen einer freundlichen Zuwendung und einer unangenehmen Berührung mit sexuellem Hintergrund unterscheiden. Allerdings ist es gerade für Kinder und Jugendliche schwer diese Grenzüberschreitung in Worte zu fassen. Sie sind mit der Situation überfordert und hilflos. Sie können die Gewalterfahrung nicht alleine verarbeiten. Deshalb benötigen sie die Unterstützung von Erwachsenen. Diese sollten die Signale aufmerksam wahrnehmen und die weiteren Maßnahmen übernehmen.

Im Verdachtsfall oder bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Ansprechpartner des Vereins oder an den Kinderschutzbund in Bergisch Gladbach. Ansprechpartner im Verein sind Gesamtjugendleiterin Stefanie Reusch und Jugendleiter Tobias Niehhaus. Beide absolvierten im April 2021 eine Qualifizierung zum Qualitätsbündnis zum Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport.

Vereins- Handlungsfaden des DJK-SSV Ommerborn Sand e.V.

DJK-SSV Ommerborn Sand e.V. verurteilt jegliche Form von Gewalt, unabhängig davon, ob sie körperlicher, seelischer oder sexualisierter Art ist.

Folgende Vereinbarungen wurden getroffen:

  1. DJK-SSV Ommerborn Sand e.V. greift das Thema Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im Sport auf und wird die vereinbarten Maßnahmen nachhaltig voranbringen.
  2. Der Vorstand ist sich der Verantwortung bewusst, dass Kinder und Mitglieder des Vereins vor allem gegen Gewalt (sexualisierter Gewalt) innerhalb des Vereins bestmöglich geschützt werden müssen. Wir achten auf das Wohl und die Sicherheit der Kinder.
  3. In Zusammenarbeit mit der Vereinsberatung VIBSS Landessportbund NRW und sonstigen Fortbildungsmaßnahmen nehmen Jugendbetreue/innen, Übungsleiter/innen, Trainer/innen und der Vorstand an einer Informationsveranstaltung zur Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im Sport teil.
  4. Die jeweiligen Vereinsebenen nehmen die Verantwortung in ihrem eigenen Aufgabenbereich wahr und werden tätig, wenn ihnen ein Sachverhalt sexualisierter Gewalt bekannt wird.
  5. In einem Ehrenkodex verpflichten sich alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Vereins, die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen unter Einhaltung von ethischen und moralischen Gesichtspunkten zu gestalten.
  6. Alle haupt- und nebenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Kinder, Jugend und Seniorenbereich tätig sind müssen in einem jährlichen Rhythmus ein „erweitertes Führungszeugnis“ gem. §30a Bundeszentralregistergesetz (BZRG) vorlegen.
  7. Stefanie Reusch und Tobias Niehaus, Gesamtjugendleiterin und Abteilungsleiter des Jugendfussballs der Kinder und Jugendlichen stehen als Ansprechpartnerin und Ansprechpartner in Sachen sexualisierte Gewalt im Sport dem Verein und seinen Mitgliedern zur Verfügung. Im Verdachtsfalle oder bei Unsicherheiten sind sie zu kontaktieren.
  8. Der Kontakt zum Kinderschutzbund ist hergestellt. Für Nachfragen steht die Fachstelle allen- auch Eltern – zur Verfügung.
  9. Der Verein vermittelt regelmäßig mit den Kindern und Jugendlichen Verhaltensregeln heraus.
  10. Alle haupt- und ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins bewahren Ruhe, wenn wir von einem Verdachtsfall Kenntnis erhalten.
  11. Die Ansprechpartner/innen des Vereins sollten schnellstmöglich von der Tat informiert werden, damit es nicht zur Verbreitung unwahrer Tatsachenbehauptung kommt.
  12. Die Eltern der Betroffenen werden daraufhin umgehend informiert. Es ist dabei zu gewährleisten, dass die Eltern nicht selber in den Sachverhalt involviert sind.
  13. Wir nehmen die Ausführungen der Kinder und Jugendlichen ernst. Nach Einschätzung der Tat wird der Verein sich umgehend Hilfe beim Kinderschutzbund in Bergisch Gladbach holen.
  14. Täter und Täterinnen müssen in unserem Verein mit einem konsequenten Vorgehen rechnen. Wir dulden keine Form von sexualisierter Gewalt in unserem Verein!

Wir danken für Ihre/Eure Unterstützung!

Der Vorstand

 

Ansprechpartner

Tobias Niehaus
Tel: 0157/82320959
E-Mail: tobias.niehaus@ommerbornsand.de


Stefanie Reusch

Tel: 0157/58930526
E-Mail: Gesamtjugendleitung@ommerbornsand.de


Deutscher Kinderschutzbund 
Rheinisch-Bergischer Kreis e. V.

Bensberger Str. 133
51469 Bergisch Gladbach
Tel: 02202 39924
E-Mail: info@kinderschutzbund-rheinberg.de